12. Juni 2018

Projekt iSatz hilft bei der Integration

AMRISWIL : Mit dem Projekt "iSatz" will die Stadt Amriswil Fürsorgeempfänger den Übertritt in den ersten Arbeitsmarkt erleichtern. Das Projekt wurde im September 2017 gestartet und dauert drei Jahre. Insgesamt haben bisher 6 Personen teilgenommen

Gilbert Piaser | redaktion@oberthurgau.ch

Projekt iSatz hilft bei der Integration

Videobericht über das Projekt iSatz der Stadt Amriswil vom 12. Juni 2018

Das Projekt "iSatz" der Stadt Amriswil hat das Ziel, Personen, welche Fürsorge beziehen, wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das Projekt ist im September 2017 gestartet worden und dauert 3 Jahre. Bisher haben 6 Personen am Projekt teilgenommen. Diese werden bei Arbeiten im Werkhof, im Freibad und bei Wartungs- und kleineren Reparaturaufträgen bei Privatpersonen eingesetzt.

10 Monate nach dem Start ziehen die Verantwortlichen eine erste, positive Bilanz. Die Rückmeldungen der Kunden und der Projektteilnehmer sind gut. Aktuell sind 4 Personen im Einsatz. Das Projekt kostet die Stadt 15'000 Franken pro Jahr. Diese sollen durch Aufwandsminderungen und Erträgen aus Aufträgen von Privatpersonen gedeckt werden. Die verantwortliche Stadträtin Daniela Di Nicola hofft auf eine ausgeglichene Rechnung. Nebst der finanziellen Betrachtung steht vor allem die Integration der Fürsorgeempfänger im Vordergrund. Jede in den Arbeitsmarkt integrierte Person ist ein grosser Erfolg, der für die beteiligten Personen eine hohen Stellenwert hat und nicht unbedingt monetarisiert werden kann und soll.

 
 
 

 

Weitere News zum Thema Leben + Wohnen

  • AOT
  • Thurgau
  • Vierländerregion Bodensee