Schweiz und EU

Die Schweiz ist der drittgrösste Warenlieferant und der zweitgrösste Kunde der EU. Rund 600''000 EU-Bürger (16 % aller Erwerbstätigen) arbeiten zur Zeit in der Schweiz. Die Schweiz ist nicht Mitglied der EU. Ein dichtes Netz von Verträgen und sehr enge wirtschaftliche Beziehungen sorgen aber dafür, dass die Schweiz weiterhin zu einem bedeutsamen Land in Europa zählt. Die Schweiz ist in ihrer Vielfalt das, was die EU anstrebt - eine erfolgreiche Gemeinschaft verschiedener europäischer Kulturen. Gleichzeitig bleibt sie aber flexibel, was die Ausgestaltung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betrifft.

Gegenüber der EU gilt:

  • Freier Austausch von Gütern
  • Freier Austausch von Dienstleistungen
  • Freier Austausch von Kapital
  • Liberalisierter Arbeitsmarkt für Spezialisten, Forscher und Manager

Mit einem umfassenden Vertragswerk (Bilaterale Abkommen) wird nun die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU definitiv festgelegt. Geregelt werden darin der Personenverkehr, der Luft- und Landverkehr, die Forschung, das öffentliche Beschaffungswesen, die Landwirtschaft und die Beseitigung technischer Handelshemmnisse. Mit Inkrafttreten dieser Verträge werden für die schweizerische Wirtschaft auch die letzten Wettbewerbsverzerrungen gegenüber der EU wegfallen, ohne die Vorteile des Wirtschaftsstandorts zu gefährden.